Lieblingsrezepte der Martin Bauer Mitarbeiter

Basilikum Pesto
2 Bund frischen Basilikum
60 g Pinienkerne geröstet
60 g Parmesan
2 Zehen Knoblauch
  Olivenöl
  Salz und Pfeffer

Zubereitung

Basilikum waschen und Knoblauch schälen. Pinienkerne in der Pfanne leicht anrösten. Alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben und mit dem Stabmixer pürrieren. Nun das Olivenöl hinzugeben. Anschließend in ein Glas füllen und Luftdicht verschließen.

Beilagen und Deko

Schmeckt perfekt zu Nudeln.

Zutaten für 8 Portionen
Zubereitungszeit ca 15 min.

Siebenbürgische Bohnensuppe
1 Stück geräucherte Haxe oder Bauch
500 g getrocknete Weiße Bohnen
2-3 EL Mehl
2-3 EL Öl
2 Zweige Estragon
  Wasser
  Essig nach Belieben
  Salz

Zubereitung

Die Zubereitung: Die Bohnen in eine Schüssel geben und  mit Wasser bedecken. Für mindestens 5 Stunden einweichen. Die Haxe/Bauch zusammen mit den Bohnen im Schnellkochtopf 30-45 Minuten kochen. Anschließend Fleisch aus der Suppe nehmen, vom Knochen lösen und zerkleinern. Nach Bedarf die Suppe mit etwas Wasser auffüllen.  Nun mit Mehl und Öl eine Mehlschwitze ansetzen und in die Suppe geben. Für ca. 15-20 Minuten aufkochen lassen, damit die Suppe sämig wird. Zuletzt Estragon fein hacken, in die Suppe gegeben und diese dann mit Essig und Salz abschmecken.

Beilagen und Deko

Dazu passt frisches Schwarzbrot und eventuell rote Zwiebeln.

Zutaten für 4 Portionen
Zubereitungszeit ca 1 Std zuzüglich Einweichzeit.

Brennessel-Frittata mit Schafskäse
400 g Festkochende Kartoffeln
1 Zwiebel
250 g frische Brennesselblätter
1 EL Olivenöl
5 Eier
150 g Schafskäse
2 EL Salz
1 Prise Pfeffer
2 Prisen Muskatnuss

Zubereitung

Kartoffeln schälen, waschen und in ca. 1cm große Würfel schneiden. Im kochenden Wasser etwa 5min garen. Zwiebeln schälen, Brennesselblätter waschen und abtrocknen, alles grob zerkleinern. Olivenöl in beschichteter Pfanne erhitzen und Zwiebelwürfel kurz anbraten. Kartoffeln zugeben und weitere 3 min braten. Am Schluss Brennesselblätter zugeben, kurz zusammenfallen lassen. Eier verquirlen, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken und in Pfanne gießen. Schafskäse dazu bröseln und alles vermischen. Die Frittata zugedeckt 6 min bei mittlerer Hitze stocken lassen. Anschließend die Pfanne bei 180°C im Backofen 10 min fertig backen.

Beilagen und Deko

Tomatensalat passt gut dazu!

Besonderheit und Hinweise

Die Brennesselsaison beginnt im zeitigen Frühjahr. Die oberen jungen Blätter
schmecken nicht nur köstlich nach Spinat sonder sind auch gesund. 100g frische Brennesseln enthalten 4-6 mal soviel Vitamin C wie Spinat.

Zutaten für
Zubereitungszeit ca

Brombeergelee mit Basilikum
0,7 L Brombeersaft
500 g Gelierzucker 2:1
50 ml Zitronensaft
4-5 Zweige frisches Thai-Basilikum
4-6 Gläser 250-300ml, mit twist-off Deckel

Zubereitung

Den Brombeersaft mit dem Zitronensaft mischen und mit dem Gelierzucker nach  Packungsanweisung kochen. Wenn die Flüssigkeit aufkocht, die Basilikumzweige dazugeben und bis zum Ende der Kochzeit mitkochen. Die Masse durch ein Sieb in die vorbereiteten Gläser geben und sofort verschließen.

Beilagen und Deko

Hübsche Etiketten für die Gläser gestalten.

Besonderheit und Hinweise

Den Brombeersaft am besten aus frisch geernteten Brombeeren selbst herstellen. Der anisartige Duft und Geschmack vom Thai-Basilikum passt allgemein gut zu Süßspeisen.

Zutaten für 4-6 Gläser
Zubereitungszeit ca 30 min

Chicken Curry
200 g frische Hähnchenbrust
1 Tasse Basmatireis
200 g Joghurt
2 Stück Tomaten
1 Stück Zwiebel oder 3 Lauchzwiebeln
2 Zehen Knoblauch
1 kleines frisches Stück Ingwer
1 ½ Tassen Wasser
2 EL Indisches Currypulver
1 EL Curry Blätter
1 Stück frische Chili (je nach Geschmack)
1 Tasse Kichererbsen-Mehl
4 Blätter frischen Koriander

Zubereitung

Hähnchen in einer separaten Pfanne braten und nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen. Reis zum Kochen stellen. Ingwer, Zwiebeln, Chili und Knoblauch zerkleinern und in etwas Öl oder Ghee anbraten. Geviertelte Tomaten  dazugeben. Kurz mit etwas Wasser köcheln  lassen, Kichererbsen-Mehl, Curryblätter- und pulver dazugeben und mit dem restlichen Wasser versetzen. Hähnchen dazugeben und 15 Minuten bei niedriger Temperatur köcheln  lassen.

Beilagen und Deko

Mit frischem Koriander servieren.

Besonderheit und Hinweise

Indisches Currypulver und Curryblätter sind in Asia-Geschäften erhältlich. Ghee ist eine laktosefreie Alternative zu Butterschmalz.

Zutaten für 2 Portionen
Zubereitungszeit ca 30 min

Rezeptvorschlag von: Julia Paris, HPLC Dissolution

Chicken Nuggets mit Thymian Panade
4 EL Semmelbrösel
2 EL frischen geriebenen Parmesan
1 TL Thymian
1 TL Salz
1 Prise Pfeffer
2 Hähnchenbrustfilets
120 g Butter

Die Zubereitung

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Hähnchenbrustfilets in mundgerechte Stücke schneiden. Semmelbrösel, Parmesan, Thymian, Salz und Pfeffer auf einem großen Teller mischen; Butter zerlassen; Fleischstücke erst in Butter, dann in den gewürzten Bröseln wenden. Auf einem Backblech im vorgeheizten Ofen 10 min backen, bis sie knusprig sind.

Beilagen und Deko

Mit Barbecue Sauce oder Tomaten Ketchup servieren.

Zutaten für 2 Portionen
Zubereitungszeit ca 15 min

Rezeptvorschlag von Yvonne Krauß

Eingelegter Feta
200 g Feta
½ Gemüsezwiebel
1 Knoblauchzehe
100 ml Olivenöl
1 Bund frischen Dill
nach Belieben Frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung

Feta in Würfel schneiden; Gemüsezwiebel in feine Ringe schneiden und diese nochmals halbieren; Knoblauchzehen pressen und mit Olivenöl verrühren; Dill hacken. Alles vermischen mit Pfeffer abschmecken und im Kühlschrank 2 Stunden durchziehen  lassen.

Besonderheit und Hinweise

Zu knusprig frischem Fladenbrot servieren.

Zutaten für 4 Portionen
Zubereitungszeit ca 20 min

Rezeptvorschlag von Grit Schulzki

Estragon Essig
250 ml Weißweinessig
1 Zehe frischen Knoblauch
3 Stiele getrockneten Estragon

Zubereitung

Knoblauchzehe schälen und halbieren und in eine zuvor ausgekochten hohe Flasche geben   Nun die Flasche bis zur Hälfte mit Weißweinessig auffüllen. Die Estragon- Stiele so zuschneiden, dass diese zu 2/3 in die Flasche passen. Darauf achten, dass die Stiele gut getrocknet sind. Die Stiele nun in die Flasche geben und diese dann mit dem restlichen  Weißweinessig auffüllen. Die Flasche gut verschließen (am besten mit  Schraubverschluss) und ein paar Tage in der Küche/Abstellkammer zum Durchziehen  wegstellen. Danach kann man den Estragon-Essig gleich verwenden.

Zutaten für 1 Flasche
Zubereitungszeit ca 10 min.

Rezeptvorschlag von: Claudia Westphal / MBAL

Fenchelsalat
3 Knollen frischen Fenchel
100 g Schinken
2 frische Äpfel
3 EL Weißweinessig
1 frische Knoblauchzehe
3 EL Olivenöl
nach Belieben Salz und Pfeffer

Zubereitung

Fenchelknollen putzen, halbieren und quer in dünne Scheiben schneiden oder hobeln. Schinken fein würfeln, Äpfel vierteln, Kerngehäuse entfernen, in dünne Scheiben hobeln. Essig mit Salz und Pfeffer verrühren, gepressten Knoblauch zugeben dann das Olivenöl mit Schneebesen unterrühren. Die Marinade über die Fenchel-Apfelscheiben geben und circa 15 Minuten ziehen lassen. Rote Äpfel lassen den Salat appetitlich aussehen.

Zutaten für 4 Portionen

Rezeptvorschlag von Gertraud Ring

Frühlingssalat mit Wildkräutern
1 Salatgurke
1 Bund Radieschen oder einige Tomaten
  frische Wildkräuter z.B.: Giersch, Löwenzahn, Brunnenkresse, Schafgarbe, Sauerampfer, Brennesselspitzen
1 Zwiebel
1 Zitrone
3 EL Öl
1 Prise Salz
  Zucker
  Pfeffer oder Basilikum (nach Belieben)

Zubereitung

Gurke, Radieschen bzw. Tomaten in kleine Würfel schneiden; Kräuter waschen und fein zerkleinern. Die Marinade aus Zitronensaft, Öl, Salz und Zucker sowie etwas Pfeffer oder Basilikum  herstellen. Alle Zutaten mischen und gleich servieren.

Besonderheit und Hinweise

Anstelle der Salatgurke kann auch frischer Kopfsalat verwendet werden.

Zutaten für 4 Portionen
Zubereitungszeit ca 15 min

Rezeptvorschlag von Christine Tittel

Kräutermaske für das Gesicht
2 EL Vollfettquark
1 TL Honig
2 TL Olivenöl, kalt gepresst
1 EL frische Kräuter (Lavendel oder Melisse oder Aloe Vera oder Ringelblume)

Zubereitung

Alle Zutaten in ein Schälchen geben und gut vermischen, 60 Minuten ziehen  lassen. Nicht in der prallen Sonne oder im Kühlschrank stellen, es sei denn, man möchte  zur Reizlinderung die Kühle haben. Diese Maske ist für normale bis empfindliche Haut geeignet. Sie muss frisch hergestellt werden und nach einer Zieh-Zeit von ca. 60 Minuten auf das zuvor gereinigte Gesicht aufgetragen werden. Die Einwirkzeit sollte nach meiner Erfahrung 25 Minuten nicht  überschreiten. Danach mit lauwarmem Wasser abwaschen. Welches Kraut verwendet wird kommt auf die Haut an.

Besonderheit und Hinweise

Lavendel für empfindliche Haut  Melisse für gereizte Haut Ringelblume wirkt entzündungshemmend

Zutaten für 1 Maske
Zubereitungszeit 10 Minuten
Zieh-Zeit 60 Minuten
Einwirkzeit 25 Minuten

Rezeptvorschlag von Claudia Westphal / MBAL

Gewürzbrot im Blumentopf
500 g Mehl
40 g fische Hefe
125 ml lauwarme Milch
1 Prise Zucker
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
50 g Butter
2 Eier
½ TL Salz
1 Prise geriebene Muskatnuss
2 TL Anis
½ TL Fenchel
4 EL Dill
½ TL Rosmarin
  Öl zum Einfetten der Töpfe

Zubereitung

Zwei neue Blumentöpfe aus Ton (ᴓ 14 cm) ausfetten. Aus Mehl, Milch, Zucker und Hefe einen Hefevorteig rühren und 15 min gehen lassen. Zwiebeln und Knoblauch schälen, Zwiebeln fein hacken und Knoblauch zerdrücken. Rosmarin zerreiben (mit Mörser). Butter schmelzen und mit Eiern, Dill, Rosmarin und den Gewürzen mischen.  Mischung zum Vorteig geben, alles verkneten und 30 min gehen lassen. Teig auf die beiden Blumentöpfe aufteilen und nochmals 20 min gehen lassen. Backofen auf 190 °C vorheizen. Oberfläche der Brote mit Wasser bestreichen und 1 TL Anis darauf verteilen.  Brote für 40 min backen, dabei eine Tasse Wasser auf ein Backblech unter die Brote gießen.

Zutaten für 2 Brote
Zubereitungszeit 30 Minuten
Wartezeit ca 2 Stunden

Rezeptvorschlag von Christine Tittel

Gremolata
1 Bund frische Petersilie
½ frische Zitrone unbehandelt, Schale und Saft
2 frische Knoblauchzehen
2 EL Olivenöl
1-2 EL Parmesan (nach belieben)

Zubereitung

Petersilie hacken; Zitronenschale abreiben und Saft auspressen; Knoblauch pressen; alles mischen und mit dem Olivenöl binden. Man kann auch 1-2 EL Parmesan untermischen.

Besonderheit und Hinweise

Das Petersilienpesto reicht man zum Beispiel zu Ossobuco, es passt aber generell auch zu  Grillfleisch.

Zutaten für 6-8 Portionen
Zubereitungszeit ca 15 min.

Rezeptvorschlag von: Grit Schulzki

Griechischer Obatzter
1 Pck. Schafskäse
1 Pck. Kräuter-Frischkäse
2-3 Knoblauchzehen
4 große grüne Oliven
2 EL Tomatenmark
1 EL Schafskäsegewürz
1 EL Olivenöl
3 Große geröstete Paprika (frisch zubereitet oder aus dem Glas)
2 TL Schnittlauch
2 TL Petersilie
1 TL Basilikum

Zubereitung

Für die geröstete Paprika  drei rote Paprikaschoten halbieren und entkernen.  Mit der Haut nach oben auf einem Backblech verteilen, mit 1 TL Olivenöl beträufeln und bei 180 ° ca. 45 min im vorgeheizten Backofen backen. Abkühlen lassen und Haut abziehen. Alternativ können Sie auch geröstete Paprika im Glas verwenden. Nun den Schafskäse zerbröseln und den Frischkäse darunterheben. Knoblauchzehen pressen, Oliven und Paprika klein schneiden und dazugeben. Tomatenmark,  Gewürze und gehackte  Kräuter unterrühren. Zum Schluss alles gut mit Passierstab pürieren. 

Beilagen und Deko

Weißbrot passt gut dazu

Zutaten für 4 Portionen
Zubereitungszeit ca 15 min

Rezeptvorschlag von: Lena Haas

Hokkaido-Kürbis-Sticks
1 frischen Hokkaido Kürbis
3 EL Olivenöl
2 Zweige Rosmarin
1-2 Zehen Knoblauch
  Salz und Pfeffer
  Kürbiskernöl
  Fleur de Sel
  Kürbiskerne

Zubereitung

Den Kürbis in Sticks schneiden, in eine Schüssel geben und mit Salz, Pfeffer und Olivenöl Mischen. Das Ganze auf ein Backblech (Backpapier nicht vergessen) verteilen, Rosmarin und Knoblauchzehen dazugeben und bei 200°C ca. 20-30 Minuten backen. Als Verfeinerung können zwei Minuten vor Ende der Garzeit noch Kürbiskerne darüber gestreut werden, damit diese noch leicht mitrösten.  Kürbis-Sticks auf einer Platte anrichten, wenn man möchte noch mit Kürbiskernöl und Fleur  de Sel bestreuen.

Besonderheit und Hinweise

Als Hauptgericht kann man dazu verschiedene Dips reichen. Es können auch jeder Zeit andere Gewürze und Kräuter verwendet werden. Auch Schalotten statt Knoblauch ist eine Alternative oder ein anderer Kürbis z.B. Butternut.

Zutaten für 2 Personen je nach Größe des Kürbis
Zubereitungszeit ca 20 min

Rezeptvorschlag von: Alexandra Schubert

Kapuzinerkresse- Butter
250 g weiche Butter
1 EL Zitronensaft
50 g Ricotta
  Kräutersalz
2-3 Handvoll frische Blüten, einige Stängel und wenige Blätter der Kapuzinerkresse

Zubereitung

  1. Die weiche Butter mit Zitronensaft und Ricotta vermengen, mit Salz abschmecken.
  2. Die Blüten, Stängel und Blätter der Kapuzinerkresse zuerst auf Insekten untersuchen und dann klein schneiden.
  3. Unter die Butter mengen, eine Rolle formen, von außen mit Blütenblättern bedecken und im Kühlschrank erkalten lassen.
  4. In Scheiben geschnitten servieren. Passt gut aufs Brot, zu Gemüse, Fleisch, Pasta oder Reisgerichten.

Beilagen und Deko

Blüten der Kapuzinerkresse zum Dekorieren bei Gefallen.

Besonderheit und Hinweise

Kapuzinerkresse kann man gut zum Begrünen von Baumscheiben einsetzen, als Schutz vor Blatt- und Blutlausbefall oder als „natürlichen Schneckenzaun“.  Die Kapuzinerkresse-Butter kann man auch gut eingefrieren, so hat man auch im Winter eine leckere Beilage.

Zutaten für 20 Portionen
Zubereitungszeit ca 10 min

Rezeptvorschlag von: Hedi Wedel

Kräuter Eistee
1 L Wasser
1 Handvoll frische Zitronenmelisse
1 Handvoll frischer Thymian
2 EL Brauner Rohrzucker
1 TL Fenchelsamen
1 TL Minze
1 TL Zitronensaft
1 Stück Ingwer

Zubereitung

Die Zitronenmelisse und den Thymian abwaschen und auf einem Stück Küchenrolle  abtrocknen. Ein etwa Fingerkuppen langes Stück Ingwer vierteln und mit den übrigen  Zutaten in eine Kanne geben. Thymian und Zitronenmelisse klein schneiden oder rupfen  und in die Kanne geben. Das Ganze mit dem heißen Wasser übergießen, abkühlen lassen  und dabei einige Male umrühren. Über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Je nach Geschmack kann mehr oder weniger Zitronensaft zugesetzt werden.

Beilagen und Deko

Zitronenscheibe, Eiswürfel

Zutaten für 4 Portionen
Zubereitungszeit ca 10 min.

Rezeptvorschlag von: Julian Durmann

Minze-Zitronen-Sirup
6 Stängel frische Minze
1 Bund frische Zitronenmelisse
2 Zitronen
1 kg Zucker
3 L Wasser

Zubereitung

Zitronen in Scheiben schneiden, mit allen Zutaten außer Zucker kurz aufkochen und über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag abseihen und mit dem Zucker nochmals aufkochen lassen. Heiß in Flaschen abfüllen.

Rezeptvorschlag von: Gertraud Ring

Kräuter Rahm Sauce als Dip zum Grillen
1 EL frischer Schnittlauch
1 EL frische Petersilie
1 EL frisches Basilikum
1 EL frischen Dill
1 Handvoll Kresse
200 g Sauerrahm
100 g Schafskäse
1 EL Balsamicoessig
1 EL Olivenöl
1/4 TL Salz, weißer Pfeffer

Zubereitung

Die frischen Kräuter (außer der Kresse) mixen. Nun die restlichen Zutaten zugeben und erneut alles durchmischen. Dip in eine Schüssel füllen und mit Kresse bestreuen.

Besonderheit und Hinweise

Schmeckt sehr gut zu Steak anstatt Kräuterbutter.

Zutaten für 2-4 Portionen
Zubereitungszeit ca 10 min

Rezeptvorschlag von: C. Funk

Kräuterbutter
Nach Belieben frischen Schnittlauch
  frische Petersilie
  Minze
3 Zehen Knoblauch
2 TL Cafe de Paris Gewürzmischung
1 TL Senf
2 TL Bärlauchpesto
2-3 Priesen Salz
250 g Butter

Zubereitung

Die Butter weich werden lassen. Kräuter und Knoblauch fein hacken. Restliche Zutaten zugeben und alles gut miteinander vermischen.  Anschließen im Kühlschrank auskühlen lassen.

Beilagen und Deko

Passt gut zu einem gegrillten Steak oder gegrilltem Bauch.

Besonderheit und Hinweise

Diese Kräuterbutter hat nicht den typischen Kräuterbuttergeschmack.

Zubereitungszeit ca 15 min

Rezeptvorschlag von: Verena Sander

Kräutercremesuppe
150 g Kartoffeln
1 frische Zwiebel
2 EL Öl
450 ml Gemüsebrühe
2 Bund frische Gemischte Kräuter (Petersilie, Basilikum, Kerbel, Estragon, Gartenkresse)
100 ml Schlagsahne
100 ml Weißwein
  Salz, Pfeffer und Muskat Abschmecken

Zubereitung

Die Kartoffeln und Zwiebel schälen und würfeln. Das Öl im Topf erhitzen, Kartoffeln und die Zwiebel glasig dünsten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und zugedeckt 10 min kochen lassen. Die Kräuter grob hacken und die Schlagsahne halbfest schlagen, beiseite stellen. Den Wein zur Suppe geben und alles pürieren. Mit Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss  würzen. Nun die Kräuter hinzugeben und alles nochmals pürieren. Zum Schluss die Schlagsahne unterheben. Suppe mit einigen Kräutern dekorieren und sofort servieren.

Beilagen und Deko

Petersilie, Basilikum, Kerbel, Estragon, Gartenkresse

Zutaten für 2 Portionen
Zubereitungszeit ca 30 min

Rezeptvorschlag von Julian Durmann

Kräuteressig
1 Bund getrocknete Kräuter (Estragon, Salbei, Rosmarin,
  Oregano, bzw. alle anderen Gartenkräutern)
100 ml Essig
300 ml Weißwein
100 ml Wasser

Zubereitung

Die Kräuter waschen und gut trocken schütteln. Die Kräuter mit Essig, Weißwein und Wasser in ein dunkles Glasgefäß füllen und auf der sonnigen Fensterbank 10 Tage ziehen lassen, dabei gelegentlich schütteln oder umrühren. Unbedingt darauf achten, dass alle Kräuter immer von der Flüssigkeit bedeckt sind. Nach 10 Tagen abfiltrieren und in Flaschen abfüllen.

Tipp

Wenn die Kräuter nach dem trocknen noch recht feucht sind, einfach die Wassermenge vom Ansatz dementsprechend reduzieren.

Besonderheit und Hinweise

Um ein Nachdunkeln zu verhindern die Flaschen dunkel lagern und möglichst auch dunkle Flaschen verwenden.

Zutaten für 500 ml
Zubereitungszeit ca 15 min

Rezeptvorschlag von: Felix Hirschmann

Kräuter-Schinkenknödel
2 alte getrocknete Vollkornbrötchen
100 g gekochter Schinken
250 ml Milch
1 Kräuter wie z.B.: Brennnessel, Giersch, Vogelmiere, Petersilie, Majoran, Schnittlauch (nach Belieben)
1 Ei
60-80 g Weizenvollkornmehl
30-40 g Butter
½ TL Oregano
1 ½ -2 L Suppenbrühe
nach Belieben Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung

Brötchen in feine Scheiben schneiden. Milch aufkochen, über die Brötchenscheiben gießen und ziehen lassen. Schinken in Würfel schneiden, Zwiebeln hacken, Kräuter zerkleinern und alles in Butter andünsten. Erkalten lassen und zur Brötchenmasse geben. Das Ei, Mehl (nach Bedarf) und Gewürze zugeben und alles gut durchkneten bis der Teig mittelfest ist. Kleine Knödel formen, in kochende Suppenbrühe geben und 15 min ziehen lassen.

Beilagen und Deko

Suppe mit gehackter Petersilie oder Schnittlauch anrichten.

Zutaten für 4 Portionen
Zubereitungszeit ca 30 min
Wartezeit ca 15 min

Rezeptvorschlag von: Christine Tittel

 

Kräuterspätzle / grüne Spätzle
1 Bund frische Kräuter (z. B. Basilikum, Petersilie, …)
500 g Weizenmehl
1-2 TL Salz
weißer Pfeffer
(nach Belieben; abschmecken)
4 Eier
220 ml lauwarmes Wasser
  (Olivenöl)
  (geriebener Parmesan)

Die Zubereitung

Kräuter waschen, trocknen und fein hacken. Mehl und Gewürze in eine Schüssel ge- ben. Eier verquirlen, zusammen mit dem Wasser und den gehackten Kräutern zum Mehl geben. Alle Zutaten so lange verrühren bis Luftblasen entstehen.  Den Teig ca. 10 Min. ruhen lassen, dann nochmals aufschlagen. Er sollte sich ziehen lassen ohne zu reißen. Wasser im Topf aufkochen, 1 TL Salz zufügen.  Den Spätzlehobel auf den Topf legen und den Teig portionsweise mit Hilfe des  Schabers durch die Löcher streichen. Die Spätzle aufkochen lassen. Oben Schwimmende herausnehmen.

Beilagen und Deko

Fleisch / Blättchen frische Kräuter Nach Belieben mit Olivenöl und geriebenem Parmesan verfeiner.

Besonderheit und Hinweise

Kräuter je nach Wahl / Saison verwenden Bei Kindern sehr belieb.

Zutaten für 6 Portionen
Zubereitungszeit ca 10 min

Rezeptvorschlag von: Ute Fleischmann

 

Lavendelkekse
185 g Butter
75 g Zucker
1 Ei
350 g Mehl
½ TL Backpulver
4 EL Lavendelblüten

Zubereitung

Butter, Zucker und Ei gut verkneten. Lavendelblüten hinzugeben. Teig solange  kneten bis ein homogener Teig entstanden ist. Aus dem Teig eine Kugel formen und in  Frischhaltefolie mind. eine halbe Stunde kaltstellen. Den Backofen auf 180° vorheizen. Den Teig ausrollen und die Kekse mit beliebigen Förmchen ausstechen und vorsichtig auf das Blech setzen. Die Kekse bei ca. 160° für 10-12 min. backen und anschließend auskühlen lassen.

Zutaten für 25 Kekse

Rezeptvorschlag von: Silvia Rieder

Hawaiianischer Melonensalat
1 frische Wassermelone
300 g Schafskäse
3 EL Schwarze Oliven
1 Bund frischer Rucola
3 EL Walnüsse
4 EL Honig
3 EL Olivenöl

Zubereitung

Die Wassermelone in Viertel schneiden, sämtliches Fruchtfleisch mit einem Löffel heraus- Nehmen, entkernen und würfeln. Danach die Melonenstücke in eine Schüssel geben und den gewaschenen Rucola untermischen. Die Walnüsse zerdrücken und dazugeben. Den  Schafskäse in kleine Würfel schneiden und zusammen mit den Oliven, dem Honig und dem Olivenöl hinzugeben und alles nochmal gut vermengen.

Beilagen und Deko

Auf den Wassermelonenvierteln anrichten und servieren.

Rezeptvorschlag von Nicole Saalfrank

Petersilien-Soße
1 Glas Miracel Whip
½ Becher Sahne
½ Zwiebeln
1 Bund frische Petersilie
3 EL Currypulver

Zubereitung

Miracel Whip mit der flüssigen Sahne verfeinern. Zwiebel und Petersilie klein Hacken und unterheben. Mit 3 EL Currypulver würzen.

Beilagen und Deko

Passt zu Fleischgerichten oder Fondue.

Zutaten für 2 Portionen
Zubereitungszeit ca 10 min

Rezeptvorschlag von: Joscha Reichold

Pilzauflauf
500 g Champignons
1 Zwiebel
20 g frische Tomaten (in Öl)
4 EL Öl
100 ml Weißwein
200 ml Schlagsahne
1 TL frischen Majoran
  Salz
  Pfeffer
2 Eier
50 ml Milch
1 EL Butter
½ Bund frische Glatte Petersilie
3 Scheiben Toast

Die Zubereitung

Champignons putzen und halbieren. Zwiebel und getrocknete Tomaten fein würfeln. Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Pilze darin rundherum hellbraun  anbraten. Zwiebeln zugeben. Mit Wein ablöschen. Sahne, Tomaten und Majoran zugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Pilzsauce in eine Auflaufform (ca. 15 x 15 cm) geben. Eier und Milch verquirlen, Toastscheiben darin wenden und auf Pilze  legen. Mit Butterflocken belegen und bei 200 C° 20 min überbacken. Petersilie fein- hacken. Den Auflauf damit bestreuen.

Zutaten für 2 Portionen
Zubereitungszeit ca 45 min

Rezeptvorschlag von: Felix Hirschmann

Quarkklöse mit Kräutern
500 g Magerquark
2 Eier
70 g Paniermehl
50 g Grieß
1 Handvoll frische gemischte Kräuter
nach Belieben frischen Schnittlauch
  Salz
  Muskat

Zubereitung

Kräuter feinhacken. Magerquark, Eier, Paniermehl und Gries mit einem Handmixer verrühren, Kräuter zugeben und mit Salz und Muskat abschmecken. Bei Bedarf noch mehr Paniermehl verwenden, der Teig muss formbar sein.  Kleine Klöße formen, ca. 5-6 cm Durchmesser (je kleiner, desto schneller werden sie  fertig).  In kochendem Salzwasser 15-20 Minuten gar ziehen lassen.  Mit Tomatensoße und Schnittlauch servieren.

Besonderheit Hinweise

Schnittlauch ist in den Hochgebirgen der Nordhalbkugel weitverbreitet.

Zutaten für 3 Portionen
Zubereitungszeit ca 20 min

Rezeptvorschlag von: Julian Durmann

Ringbrot mit Kräutern
1 Handvoll frische Kräuter nach Belieben
50 g Butter
320 ml lauwarmes Wasser
½ Würfel frische Hefe
300 g Roggenmehl, Typ 997
300 g Weizenmehl, Typ 405
2 TL Salz
25 g Roggensauerteigpulver

Zubereitung

Kräuter von Stielen befreien und klein hacken. Butter, lauwarmes Wasser und Hefe ver- mischen. Restliche Zutaten hinzufügen und verkneten. Den Teig gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat. Danach den Teig nochmals kneten. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig zu einem Laib formen. Mit einer bemehlten Faust in der Mitte des Laibs ein Loch machen und so lange kreisen bis ein ringförmiges Loch entsteht. Den Teigring auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und mit einem Küchentuch abgedeckt nochmals 20 Minuten gehen lassen. Mit Wasser besprühen und im vorgeheizten Backofen bei 225°C ca. 30 Minuten backen.

Zutaten für 1 Laib Brot
Zubereitungszeit ca 30 min inklusive Ruhe- und Backzeit.

Rezeptvorschlag von: Tanja Schmidt

Rosmarin-Plätzchen
50 g Weiche Butter
4 EL feiner Zucker
1 abgeriebene Schale einer Zitrone
4 EL Zitronensaft
1 Ei, getrennt
2 TL Fein gehackter Rosmarin
(Der frische Rosmarin kann durch 1,5 TL getrockneten ersetzt werden.)
200 g Mehl, gesiebt
  Zucker, zum Bestreuen (nach Belieben)

Zubereitung

  1. Zwei Backbleche leicht einfetten.
  2. Butter und Zucker in einer großen Schüssel schaumig rühren. Erst Zitronenschale und -saft, dann das Eigelb zugeben. Alles gründlich verquirlen. Dann den Rosmarin einrühren. Mehl zugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten.
  3. Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  4. Den Teig auf einer leicht mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche dünn ausrollen. Die Plätzchen ausstechen und auf die vorbereiteten Backbleche legen.
  5. Das Eiweiß in einer Schüssel leicht verschlagen und vorsichtig auf die Plätzchen streichen. Nach Belieben etwas Zucker darüber streuen.
  6. Die Plätzchen in einem vorgeheizten Backofen bei 180 °C etwa 15 Minuten backen.
  7. Die Plätzchen auf ein Kuchengitter legen und vor dem Servieren auskühlen lassen.

Beilagen und Deko

Ein paar Rosmarin Zweige bei Gefallen.

Besonderheit und Hinweise

Da Rosmarin seit jeher als Hochzeitskraut bekannt ist, kann man die Plätzchen in  Herzform schön zu Hochzeiten verschenken.

Zutaten für 30 Plätzchen
Zubereitungszeit ca 20 min

Rezeptvorschlag von: Anne Wedel-Klein

Salsa Mexicana
4 reife Tomaten
1 Zwiebel
1 Jalapeño oder andere scharfe Chili
1 Bund frischen Koriander
  Salz
  Zitronensaft

Die Zubereitung

Tomaten mit der Schale in kleine Würfel schneiden,  Zwiebel hacken. Jalapeño fein schneiden (Achtung scharf, am besten Handschuhe anziehen). Nun den Koriander hacken.  Alle Zutaten in einer Schüssel verrühren und mit Zitronensaft und Salz abschmecken.

Beilagen und Deko

Als Beilage zu Grillfleisch oder als Vorspeise mit Tacos.

Besonderheit und Hinweise

Den frischen Koriander kann man sich ganz einfach selbst auf der Fensterbank  heranziehen, z.B. mit Korianderkörnern aus dem Greuther Teeladen.  Einfach in Blumenerde aussäen, leicht mit Erde bedecken, andrücken und feucht halten. Nach 2-3 Wochen hat man frisches duftendes Korianderkraut. Achtung: Vorher Keimprobe mit einigen wenigen Samen machen.

Zutaten für 4 Portionen
Zubereitungszeit ca 15 min

Rezeptvorschlag von: Grit Schulzki

Spaghetti-Paprika-Auflauf
200 g Spaghetti gekocht
300 g Paprikamix
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Olivenöl
½ geriebene Zitronenschale
125 g Mozzarella
50 g geriebener Käse
(Emmentaler o. Bergkäse)
1 EL feingeschnittene Kräuter
(z. B. Oregano, Thymian)
  Salz, Pfeffer, Butter für die Form

Die Zubereitung

Die Paprikaschoten waschen, halbieren und aushöhlen.  Anschließend in kleine Rauten oder Streifen  schneiden. Eine Auflaufform mit Butter ausfetten. Zwiebel und Knoblauch schälen, fein würfeln und in einer Pfanne im heißen Öl andünsten. Paprika, Zitronenschale und Kräuter hinzufügen und mit anschwitzen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mozzarella abtropfen lassen und kleine Würfel schneiden. Mit den Spaghetti in die Auflaufform geben. Paprika-Zwiebel-Kräutermischung darüber geben und vermischen. Mit dem geriebenem Käse bestreuen und 10 – 15 Min. im heißen Ofen überbacken (180°C).

Beilagen und Deko

evtl. mit Rosmarinzweig verzieren

Besonderheit und Hinweise

vegetarisch – es können auch andere Kräuter verwendet werden

Zutaten für 4 Portionen
Zubereitungszeit ca 15 min

Rezeptvorschlag von Irmgard Lange

Tomaten-Bananen-Salat
300-400 g frische Cocktailtomaten
3 frische Bananen
5-6 EL Olivenöl
1 Bund frischer Schnittlauch
3-4 EL dunkler Balsamico
nach Geschmack Pfeffer und Salz

Zubereitung

Tomaten halbieren, Bananen in Scheiben und Schnittlauch in Röllchen schneiden. Zutaten in eine Schüssel geben, Balsamico Essig und die Gewürze darüber verteilen. Vorsichtig umrühren und abschmecken. Fertig!

Beilagen und Deko

Dazu schmeckt leckeres Vollkornbrot oder natürlich auch Baguette.

Besonderheit und Hinweise

Wichtig an diesem Gericht ist der Schnittlauch. Er gibt den besonderen Pfiff!

Zutaten für 2-3 Portionen
Zubereitungszeit ca 10 min

Rezeptvorschlag von: Yvonne Lotz - PEKO

 

Rosmarinkartoffeln
500 g Kartoffeln
5 EL Olivenöl
3 EL frischen Rosmarin
3 Zehen Knoblauch
  Salz
  Pfeffer
  Chili

Zubereitung

Backofen auf 200 Grad vorheizen. Kartoffeln je nach Sorte waschen oder schälen und in Spalten schneiden. Alles auf einem mit Bachpapier ausgelegtem Backblech verteilen. Das Olivenöl großzügig über die Kartoffel- spalten verteilen. Den Rosmarin hacken, Knoblauch schälen und durch eine Presse auf die Kartoffeln geben. Nun alles nach Geschmack mit Rosmarin, Salz, Pfeffer und Chili würzen. Für 20-25 Minuten in den Ofen schieben.

Besonderheit und Hinweise

Besonders knusprig werden die Kartoffeln, wenn man gegen Ende der Backzeit den Grill bei 220 Grad einstellt.

Zutaten für 6 Portionen
Zubereitungszeit ca 10 min

Rezeptvorschlag von: Verena Pikulski

Lieblingsrezepte der Greuther Kräuterführerinnen

Spitzwegerich-Flädle als Suppeneinlage
1 L klare Rindssuppe
60 g Mehl
3 EL fein gehackte junge Spitzwegerichblätter
1/8 L Milch
1 Ei, Salz
etwas Butter für die Pfanne
   
   
   
   

Zubereitung

Spitzwegerichblätter putzen, waschen, blanchieren und sehr fein hacken. Kalte Milch und Mehl glatt verrühren, Ei und Salz einrühren, gehackte Blätter zufügen, eine halbe Stunde stehen lassen. Aus dem Teig in einer beschichteten Pfanne dünne, goldgelbe Pfannkuchen backen. Die ausgekühlten Pfannkuchen in feine Streifen schneiden und erst vor dem Servieren in die heiße Rindssuppe geben.

Zutaten für 4 Personen

Blätter im Teigmantel

Dazu eignen sich ganze Sprossen von z. B. Hopfen, Beinwell, Knoblauchsrauke, Salbei, Wiesen-Bärenklau, Brennnessel, Taubnessel, oder Weidenröschen.

Pfannkuchenteig oder Bierteig zubereiten, Blätter waschen und abtupfen, durch den Teig ziehen und in Öl ausbacken.

Fleischbällchen mit frischen Kräutern verfeinert

Erstellen Sie ein Grundrezept wie für Frikadellen. Dann frischen Rosmarin, Thymian, Majoran mit dem Wiegemesser fein zerkleinern und unter die Fleischmasse heben. Kleine Bällchen formen und in der Pfanne braten oder auf dem Grill garen.

Brennnesselquark
1 handvoll Brennnesselblätter
  Öl
250 g Quark
1 TL Senf mittelscharf
1 EL gehackte Petersilie
etwas Butter für die Pfanne
nach Belieben Sahne und Milch
nach Belieben Salz und Pfeffer

Die Brennnesselblätter kurz in Öl legen, damit sie nicht mehr „brennen“, dann fein hacken. Die gehackten Brennnesselblätter mit den restlichen Zutaten verrühren. Dabei Milch oder Sahne zugegeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Marinierter Briekäse auf Beinwell, mit Dost und Pfefferminze
300 g Brie
100 ml Oliven oder Rapsöl
100 ml Wasser
2-3 Knoblauchzehen
1/2 Schale einer unbehandelten Zitrone
etwas Salz
etwas Zucker
nach Belieben frisch gemahlener Pfeffer
3-4 Stängel Dost oder Pfefferminze
10-30 Beinwellblätter oder Borretsch

Zubereitung

Briekäse in Gabelbissen zerteilen, Knoblauch in Scheiben schneiden, Zitronenschale mit einem Kartoffelmesser abschälen. Marinade aus Öl, Wasser, Zitronensaft zubereiten und mit Salz, Zucker und Pfeffer abschmecken. In eine flache Schüssel abwechselnd schichten: Eine Lage Kräuter mit Knoblauch und Zitronenschale, eine Lage Käse und mit einer Lage Käse enden. Die Marinade darüber gießen und mind. 12 h ziehen lassen.

Kräuterbrot
400 g Roggenmehl
100 g Weizenvollkornmehl
100 g Sauerteig
300 ml Wasser
100 ml Milch
1 Pck. Trockenhefe
1 TL Salz
  Kümmel, Anis, Leinsamen (frisch gemahlen )
nach Belieben Sesam, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne
ca. 5g Basilikum, Petersilie, Knoblauch, Oregano, Thymian (frisch gehackt)
Friederikes Hochzeits Kräutersüpple
einige Blätter Spitzwegerich, Löwenzahn, Vogelniere, Giersch, Knoblauchrauke
nach Belieben Petersilie, Schnittlauch
1 kleine Gelbe Rübe
1 kleine Zwiebel
nach Geschmack Knoblauchzehe
  Butterfett
  Mehl für die Einbrenne
ca. 5g Salz
wenig Suppenwürze
  Sahne

Zubereitung

Die klein gehackte Zwiebel und die in kleine Würfel geschnittene Gelbe Rübe in Butterfett andünsten – Mehl dazu geben – und mit kalten Wasser aufgießen – und aufkochen (2-3 Minuten) lassen.

Kräuter waschen und kleingehackten zur Suppe geben. Mit Salz und wenig Suppenwürze abschmecken – zum Verfeinern Sahne beigeben (werden junge Kräuterblätter verwendet, brauchen diese nicht mehr mitgekocht zu werden, ansonsten die Kräuter eine Minute mitkochen lassen.

Schweinebraten mit Kräuterfüllung
1,2 kg Schweinerollbraten
  Salz
  Pfeffer
3 Handvoll junge Brennesselblätter (ersatzweise Spinat)
250 g Kalbsbrät
2-3 Knoblauchzehen
1 Bund Thymian
2 Salbeizweige
1 Bund Oregano
2 EL Rapsöl
2 Zwiebeln
2 Tomaten
200 ml trockener Weißwein
500 ml Kalbsfond
  Küchengarn

Zubereitung

Die Brennesselblätter ganz kurz (ca. 10 Sekunden) im kochenden Salzwasser blanchieren, im kalten Wasser abschrecken und grob hacken. Knoblauchzehen, Oregano, Thymian und Salbei ebenfalls hacken und mit den Brennesseln mischen. Das Fleisch auseinanderklappen, salzen und pfeffern. Das Kalbsbrät auf das Fleisch streichen, dann die Brennessel-Kräutermischung darauf verstreichen und mit Salz und Pfeffer würzen. Das Fleisch aufrollen und mit einem Küchengarn zu einem Rollbraten wickeln. Den Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) aufheizen. Das Rapsöl in einem Bräter erhitzen, das Fleisch rundum anbraten. Zwiebeln schälen, in Spalten schneiden und ca. 3 Minuten mitbraten. Wein und Fond bzw. Brühe angießen, aufkochen lassen und geviertelte Tomaten zugeben. Braten im Ofen ca. 1,5 Stunden offen garen, dabei ab und zu mit der Soße begießen. Nach der Garzeit noch 10 Minuten im ausgeschalteten Ofen ruhen lassen, Garn entfernen und die evtl. etwas abgebundene Soße dazu reichen.

Unser Tipp

Das Fleisch schmeckt auch sehr gut dünn aufgeschnitten als kalter Braten.

Rosenwürfel
50 g Butter
50 g Zucker
½ TL Vanillezucker
1 Ei
150 g Mehl
200 g Rosenklee
2 EL Rosenlikör

Zubereitung

Alle Zutaten zu einem Teig verkneten, auf ein Backblech ausrollen und bei 190 Grad zehn Minuten backen.
Das Rosengelee und den Rosenlikör im Topf erwärmen und auf die Teigplatte ziehen, nochmal 12 Minuten backen. In Rauten schneiden Puderzucker mit Brombeersaft verrühren und auf die Rauten pinseln.

Kräuterwaffeln
4 Eier
200 g Butter
300 g Mehl
2 TL Backpulver
  Mineralwasser
1 geriebene Zwiebel
nach belieben Kräuter

Zubereitung

Alle Zutaten zu einem sämigen Teig verrühren und im Waffeleisen ausbacken.

Rosenbowle
Zwei Handvoll stark duftende Rosenblütenblätter
100 g Zucker
4 cl Weinbrand
2 Flaschen Riesling
1 Flasche Sekt

Zubereitung

Rosenblätter mit Weinbrand und Wein ansetzen, Zucker dazu geben, zum Schluss mit Sekt aufgießen.

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

h